Haftungsausschluss

Die folgende Seite enthält wichtige Regeln zum Umgang mit den SPREE VR-Technologien. Diese sind Voraussetzung, um das SPREE VR-Angebot nutzen zu können.

1. SPREE VR-Arena Regeln:

Dem Experience Operator (Personal) ist immer Folge zu leisten. Bei Zuwiderhandlungen oder Verstößen gegen Anweisungen des Betreibers können die betreffenden Teilnehmer ohne Anspruch auf die Rückzahlung des Entgeltes vom Besuch der SPREE VR-Arena ausgeschlossen werden.

Während des Aufenthalts ist Folgendes zu beachten:

  • Machen Sie sich zu jeder Zeit bewusst, dass es sich um ein Virtuelles Erlebnis handelt.
  • Beachten Sie den Endbereich des VR-Feldes (virtuelles Gitter). Dieses dürfen Sie während des Spiels nicht durchschreiten.
  • Sollten Sie sich zu irgendeiner Zeit unwohl fühlen, unterbrechen Sie das Erlebnis sofort und nehmen Sie das Headset ab.
  • Die SPREE VR-Arena ist nur während der gebuchten Zeit oder nach ausdrücklicher Erlaubnis des Personals zu benutzen.
  • Es ist sorgsam mit dem Equipment umzugehen.

2. Altersbeschränkung

Für die Nutzung müssen Teilnehmer mindestens 6 Jahre alt sein. Bis 12 Jahren wird eine Aufsichtsperson benötigt. Unabhängig davon gilt folgendes:

  • Mediale Inhalte und Besuchszeiten sind durch das JuSchG (Jugendschutzgesetz) begrenzt.
  • Kinder unter 14 Jahren dürfen nur Erlebnisse besuchen, die bis 20 Uhr beendet sind.
  • Jugendliche unter 16 Jahren dürfen nur Erlebnisse besuchen, die bis 22 Uhr beendet sind.
  • Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nur Erlebnisse besuchen, die bis 24 Uhr beendet sind.
  • Auch hier hebt eine begleitende personensorgeberechtigte oder erziehungsbeauftragte Person die Einschränkungen auf. Davon unabhängig gelten jedoch weiterhin die Altersfreigaben der Medien als Kriterium. Ausgenommen hiervon sind Medien mit FSK 12. Diese dürfen von 6- bis 12-jährigen Kindern in Begleitung einer personensorgeberechtigten Person gespielt werden.

3. Ausrüstung

Die Geräte werden durch den Kunden auf eigene Gefahr benutzt. Die Kunden sind verpflichtet, sorgsam mit den Geräten umzugehen. Bei von Kunden verursachten Schäden oder massiven Abnutzungen an den Geräten behält sich der Betreiber das Recht vor, Schadensersatz inkl. Nutzungsersatz zu verlangen. Sollte ein Gerät durch den Spieler verursacht defekt sein, kann der Betreiber einen pauschalierten Schadensersatz statt des konkret berechneten Schadens verlangen. Der Kunde ist berechtigt, nachzuweisen, dass ein Schaden nicht oder nicht in dieser Höhe eingetreten ist.

4. Ansprüche bei Spielabbruch

Beendet der Kunde die Nutzung des Spiels frühzeitig auf eigenen Wunsch, besteht kein Anspruch auf anteilige oder komplette Rückerstattung des Preises.

5. Haftungsausschluss:

Die Nutzung der Virtual Reality Brillen und der Aufenthalt auf der Flächer, sowie die Teilnahme an allen Aktivitäten geschehen ausschließlich und uneingeschränkt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Das Virtual Reality Erlebnis ist nur denjenigen gestattet, die diese Regeln und diese Haftungsausschlusserklärung zur Kenntnis genommen haben.

Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Schäden jedweder Art, welche durch die Nutzung der VR-Technologien entstehen. Es sei denn, die Schäden sind durch den Betreiber oder dessen Mitarbeiter grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt worden. Der Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden aus der Verletzung von Kardinalpflichten sofern und soweit die Schäden durch den Betreiber oder dessen Mitarbeiter verschuldet sind.

Jeder Gast bzw. Benutzer trägt die zivil- und strafrechtliche Verantwortung für die durch ihn oder der von ihm verursachten Personen-, Sach- und Vermögensschäden. 

Das Virtual Reality Erlebnis ist Personen nicht gestattet, die an körperlichen Gebrechen leiden oder unter Alkohol, Drogen- oder Medikamenteneinfluss stehen. Schwangere Frauen oder Personen mit Herzproblemen, Epilepsie, starker Höhenangst und/oder Bluthochdruck wird ausdrücklich von dem Virtual Reality Erlebnis abgeraten. 

Gegenüber Unternehmen ist auch die Haftung aus leicht fahrlässiger Verletzung von Kardinalpflichten ausgeschlossen. Auch eine Haftung für Dritte ist ausgeschlossen.